Herzlich willkommen auf der Internetseite des Heimatvereins Olpe!

Wir wünschen allen Mitgliedern und Gönnern ein gutes Jahr 2018 – mit dem Gruß der Sternsinger der ehemaligen Hatzenberg-Gemeinde, die nun zum ersten Mal aus der Marienkirche entsandt wurden und ihren Gruß C + M + B zu den Menschen brachten.

Sternsinger 2018

Sternsinger der ehemaligen Hatzenberg-Gemeinde bei der Aussendung am 7. Januar 2018 – Foto Britta Burghaus-Fügmann

 

Vorschau auf die nächste Veranstaltung und Rückschau 2018/2017:

Herzliche Einladung zum 2. Heimatnachmittag 2018 

Samstag, dem 10. Februar 2018 

15.00 Uhr  im DRK-Mehrgenerationenhaus in Olpe, Löherweg

Liedersingen in Hoch- und Plattdeutsch

mit Karl-Josef Heuel und Peter Gummersbach

Info: Axel Stracke, Tel. 02761 902300

Persönlichkeiten aus der Stadtgeschichte

Zwanzig Teilnehmer folgten am 13. Januar 2018 sehr interessiert den Ausführungen

von Gerhard Burghaus zum

40.Todesjahr des Heimatforschers Norbert Scheele (1903-1978)

2 Scheele Norbert am Schreibtisch zu Hause um 1976 Foto Agnes Scheele

Heimatnachmittag Norbert Scheele 006aNorbert Scheele gehörte über 40 Jahre dem geschäftsführenden Vorstand unseres Vereins an, war Kreisheimatpfleger und Schriftleiter der Heimatblätter, später der Heimatstimmen. Seine unzähligen Forschungen auf allen Gebieten der Heimatgeschichte hat er der Öffentlichkeit in Büchern und Beiträgen in einschlägigen Schriften zugänglich gemacht. Der Nachmittag war eine Betrachtung seines Lebenswerkes und seiner Verdienste für seine Vaterstadt und das gesamte Südsauerland. Norbert Scheele wurde unter anderem mit dem Verdienstkreuz zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und dem Silbernen Ehrenbecher seiner Vaterstadt Olpe geehrt. 

 

„Veranstaltungen und Termine 2018“

Unser Faltblatt erhalten Sie in gedruckter Form im Stadtarchiv, in der Bücherstube Hachmann und bei Olpe Aktiv. Sie können es sich in einigen Tagen von dieser Homepage unter “ Veranstaltungen“ herunterladen.

Hier eine Rückschau auf 2017:

Ein „Nikolausgeschenk“ der besonderen Art:

Vom Geschichtsbrunnen aus Teile der Innenstadt, des Obersees und ein Teilstück des Franz-Hitze-Pfades nun auch per Smartphone entdecken:

Unter www.orte-verbinden.de finden Sie die kostenfreie App „Placity“.

Diese herunterladen und den neuen Weg „Olpe am Biggesee“ suchen.

oder den obigen QR-Code scannen und schon gehts los….

Ein Projekt des Franz-Hitze-Vereins

mit dem Heimatverein bei tatkräftiger Unterstützung von Michael Bogedain vom Erzbistum Paderborn.

Wir wünschen viel Spaß!

Am 3. Dezember 2017, dem 1. Adventssonntag:
 St.-Apollonia-Kapelle Waukemicke
Wandergruppe von Heimatverein, Franz-Hitze-Verein und SGV Olpe vor der schneebedeckten Apollonia-Kapelle in Waukemicke  Foto Gerhard Burghaus
Gemeinschaftswanderung von Heimatverein, Franz-Hitze-Verein und SGV Olpe zum
Gedenken an den ermordeten Chinamissionar Franz Xaver Nies SVD
aus Rehringhausen (1859 – 1897) anlässlich seines 120. Todestages

   

Gedenktafel Nies

Gedenktafel für Pater Nies in der St.-Nikolaus-Kirche in Rehringhausen

 

Es wurde unerwartet eine richtig schöne heimatkundliche Winterwanderung, wie das Foto am Seitenanfang oben beweist.

Orgel Rehringhausen

St. Nikolaus Rehringhausen mit Orgel von 1996 Fotos Haymo Wimmershof

Vierzehn Teilnehmer gingen bei leichtem Schneetreiben zunächst durch einige „Schlüppen“ der Innenstadt und dann auf dem Franz-Hitze-Pfad nach Rhode, wo kurz in der Kapelle zu den „14 Nothelfern“ innegehalten wurde. Von dort ging es zum Kirchhof mit dem Grab und Denkmal Franz Hitzes. Etwas außerhalb des Dorfes wurde die von den „Ebener Musikanten“ aus Rhode 2015 errichtete Lourdes-Grotte besucht. Durch den verschneiten Winterwald wanderte man nun bergauf zum Judenfriedhof und dann hinunter zur Apollonia-Kapelle in Waukemicke. Der Anstieg nach Griesemert zum neuen Aussichtspunkt mit der Panoramakarte wurde zügig bewältigt. Gerhard Burghaus, der die Wanderung leitete und über die markanten Punkte am Weg informierte, erklärte hier die Geschichte der Bundesstraße 55 und der alten Meilensteine der vormals Minden-Koblenzer-Landstraße (Entstehung um 1820). Der nächste Teil der Wanderung durch den Wald in Richtung „Rother Stein“ wurde zu einer winterlichen Wanderung, wie sie kaum schöner sein kann. Bald stießen die Wanderer auf den „Ehmsenweg“ (Hauptwanderweg 8 des SGV – Olpe-Arnsberg), der am Panoramablick bei den Windrädern unweit des „Rothen Steins“ bergab hinunter nach Rehringhausen verlassen wurde. Beim Besuch der St.-Nikolaus-Kirche vermittelte der Rehringhauser Stadtverordnete Rüdiger Schnüttgen den Wanderern Leben und Wirken des am Allerheiligentag vor 120 Jahren ermordeten Chinamissionars Franz Xaver Nies. Heimatvereinsmitglied Phlilipp Hammeke vom Kirchenvorstand Rehringhausen erklärte die Geschichte der St.-Nikolaus-Kirche bis zu ihrer vor wenigen Wochen abgeschlossenen Renovierung. Gerhard Burghaus bedankte sich namens aller Teilnehmer für die gelungenen und aufschlussreichen Informationen. Die Teilnehmer sind überzeugt, dass Pater Franz Xaver Nies weder in seinem Heimatdorf noch im Olper Land vergessen ist. (Siehe auch: Brüggemann, Hildegard. Pater Franz Xaver Nies. In: Olpe, Geschichte von Stadt und Land. Band 2. Teilband 2. S. 1476 ff. Olpe. 2011)

Mit einer gemütlichen und kurzweiligen Einkehr in Püttmanns Dorfhotel bei Speise und Trank wurde diese erste Adventswanderung der beteiligten Vereine beendet. 

 
Besichtigung des Olper Stadtarchivs 

 

Dreißig Heimatfreunde trafen sich am Samstag, dem 11. November 2017 .

Altes Lyzeum Olpe

Die Begegnungsstätte „Altes Lyzeum“ in Olpe, Sitz des Stadtarchivs Foto Gerhard Burghaus

 Der Leiter des Archivs, Stadtarchivar Josef Wermert, führte uns fachkundig durch sein hoch interessantes „Reich“.

Stadtarchivar J. Wermert u. Gäste 11.11.2017

Stadtarchivar Josef Wermert erläutert das Archiv der Stadt Olpe. Foto Gerhard Burghaus

Anschließend war bei Kaffee und Bienenstich in der Archivbibliothek Gelegenheit, Herrn Wermert Fragen zu stellen und sich über das moderne Stadtarchiv zu unterhalten. Vorsitzender Axel Stracke bedankte sich herzlich bei Josef Wermert für die höchst interessante und aufschlussreiche Führung. Zum Schluss erhielt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer anlässlich des Festtages des Heiligen Martinus einen Stutenkerl.

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung mit Vorstellung und Ausgabe des Jahrbuches 2017

fand am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19.00 Uhr, im Alten Lyzeum Olpe statt. Nach den Regularien und dem Rückblick auf ein ereignisreiches Vereinsjahr waren 50 Mitglieder und Gäste anschließend begeistert vom heimatkundlichen Vortrag des früheren Kreisheimatpflegers Günther Becker

„Was steckt hinter unseren Gewässer- Orts- und Landschaftsnamen?“,

der lebhafte Gespräche  auslöste, zu denen besonders unser Mitglied, der Sprachwissenschaftler Dr. Werner Beckmann  beitrug.

 

Wanderung „Jakobusweg und Höhenflug“  

Blick vom Höhenflug ins Olper Land

Blick von Sauerland-Höhenflug bei Windhausen auf die Berglandschaft am Biggesee – Foto Gerhard Burghaus

Sonntag, 30. Juli 2017, 9.00 Uhr – Treffpunkt Bahn-Haltepunkt Olpe
Fahrt mit dem Biggesee-Express bis Listerscheid bei strahlendem Sonnenschein

Hier begann die Wanderung auf dem Jakobus-Weg (Wegmarkierung Jakobs-Muschel) und führte uns zunächst abseits der Straße nach Petersburg. Mit Blicken über Neu-Listernohl in Richtung Biggedamm ging der Weg durch die Stesse bis in die Attendorner Altstadt. Am Alten Markt, im Schatten der St.-Johannes-Baptist-Kirche erreichten wir den Gedenkstein für die „Heidenstraße“. Bei wunderbarem Wanderwetter war hier eine Rast willkommen, die mancher nutzte, um ein Eis zu essen oder eine Tasse Kaffee zu trinken. Danach verließen wir den Jakobus-Weg und gingen auf dem Zubringerweg zum Sauerland-Höhenflug (HW-Strecke X 6 – Robert-Kolb-Weg) noch einige Zeit durch Attendorn und danach durch Wälder bis in den Gipfelbereich des Himberg (416 m ü. M.). Besonders interessant war die alte Attendorner Landwehr. Auch dazu gab der Wanderführer Gerhard Burghaus den interessierten 37 Teilnehmern einige Erläuterungen – genauso wie zuvor zu Geschichte und Verlauf der alten Heidenstraße, des Jakobusweges und der Stadt Attendorn und ihrer Umgebung. 

Windhausen in Sichtweite kamen wir auf den Sauerland-Höhenflug an und gingen nach einer ausgiebigen Rast

Rast am Höhenflug

Rast am Höhenflug

in der Nähe von „Auf der Höhe“ in Richtung Roscheid. Der Höhenweg bot dank hervorragender Fernsicht einzigartige Blicke von der Bergwelt des Biggeseegebietes bis zur Hunau, der Kuhhelle bei Halberbracht, der Hohen Bracht, dem Engelsberg und der Hohen Rhonard bei Olpe -und zum Biggesee. 

Phantasie und Wegmarkierung

Phantasie am Höhenflug – Foto Gerhard Burghaus

Ein mit viel Phantasie gestalteter Pfad führte uns bis 800 m vor Roscheid, das wir über den parallel zur Straße verlaufenden Wanderweg erreichten. Dort kehrten wir ein; die Rückkehr nach Olpe wurde von Peter Maiworm und Johannes Haarmann organisiert. Es war nach Ansicht der Teilnehmer eine sehr schöne Wanderung im Mittelgebirge mit ca. 12 km Wanderstrecke bei etwa 300 Höhenmetern – so dass die kühlen Getränke und verschiedensten Speisen im Gastgarten des Hofes Roscheid sehr willkommen waren.

„Natürlich Miteinander“ – gemeinsam: Heimatverein Olpe, Verein Miteinander in Olpe, Franz-Hitze-Verein

Gerhard Burghaus

 

Ein schöner Erfolg war die

Wanderung „Auf dem Franz-Hitze-Pfad“ – am  7. Mai 2017.

 „70 Jahre Hofkreuz Deimel in Alperscheid 1947-2017“: 

Hofkreuz Deimel Alperscheid

Karl Josef Deimel gedenkt zusammen mit den Teilnehmern seines vermissten Onkels                  Foto Gerhard Burghaus

Dort erinnerte Karl Josef Deimel daran, dass dieses Kreuz vor genau 70 Jahren als ein Mahnmal gegen den Krieg errichtet wurde. Anlass dafür war, dass sein Onkel als 18-jähriger Soldat seit 1944 in Weißrussland vermisst wird. Ein Bild und der Text am Fuß des Kreuzes weisen darauf hin.

Detail vom Hofkreuz Deimel

Bild und Text auf dem Hofkreuz

Nach der kleinen Gedenkfeier lud Karl Josef Deimel die Teilnehmer zu einem erfrischenden Getränk ein. Neben dem Gedenken in Alperscheid gab es für die Teilnehmer ausführliche Erläuterungen zu den am Weg liegenden Pilgerstationen in Ronnewinkel (Valentin-Kapelle) und Rosenthal (Marien-Bildstock) sowie zum Wegekreuz

Wegekreuz Eichhagen

Denkmalgeschütztes Wegekreuz in Eichhagen (von etwa 1900) Foto Gerhard Burghaus

und der St.-Johannes-Kapelle in Eichhagen.
In der Nähe von Franz Hitzes Geburtshaus und seiner Kapelle „Zur schmerzhaften Mutter“ endete die Wanderung mit einer Einkehr bei Speise und Trank in der Gaststube „Zum Minigolf“.  Die Teilnehmer freuen sich bereits auf eine Wanderung auf den Spuren von Franz Hitze im Jahr 2018.

Gerhard Burghaus 

 

 

Samstag, 3. Juni 2017

Exkursion des Heimatvereins nach Limburg an der Lahn

Der Ganztagsausflug am Samstag vor Pfingsten wurde von den 45 Teilnehmer/innen begeistert aufgenommen. Da konnten auch einige Regentropfen nicht stören.

Limburg Altstadt

Die paar Regentropfen störten nicht….

Hoher Dom Limburg

Im Hohen Dom zu Limburg

 

 

Nach einem informativen Stadtrundgang – natürlich einschließlich der zeitweilig kontrovers diskutierten aber beeindruckenden Bauwerke und Parkanlagen des ehem. Limburger Bischofs Tebartz-van Elst – stärkte man sich bei Speis und Trank im altdeutschen Gasthof Burgkeller. Danach war Zeit zur freien Verfügung, bevor jeder für sich den absolut sehenswerten Hohen Dom zu Limburg erkundete und die meisten sich das Konzert „Orgelklang und Flötenzauber“ mit Andrea Will (Flöte und Piccoloflöte) und Hans-André Stamm (Klais-Orgel) anhörten. Eine bessere Einstimmung zu den Pfingsttagen hätte man sich zum Abschluss dieser von Axel Stracke wieder sehr gut vorbereiteten und geleiteten Tagesreise nicht wünschen können.

 

 

Parkanlage Limburg

Parkanlage beim Bischofssitz in Limburg – Fotos Gerhard Burghaus

 

Zum Verkauf halten wir bereit

-das Jahrbuch „Olpe in Geschichte und Gegenwart 24 (2016)“ für 20,00 Euro

-den Roman „Lorna, das Hexenmädchen aus Olpe“ für 12,80 Euro

  • Bücherstube Hachmann, Frankfurter Straße, 57462 Olpe
  • Rathaus Olpe, Foyer
  • Stadtarchiv Olpe, Begegnungsstätte Altes Lyzeum 

lorna-deckblatt-1

Mit diesem Umschlagbild präsentiert sich der historische Roman
des Mitbegründers unseres Heimatvereins Josef Schmelzer (1880-1974).

Das Foto von Jörg Winkel zeigt Bürgermeister Peter Weber (2. v. r.), Stadtarchivar Josef Wermert (r.) sowie Gerhard Burghaus und Axel Stracke (v. l. n. r.) vom Heimatverein am 5. Oktober 2016 vor dem Hexenturm bei der Präsentation des Buches. Vorstellung des Romans Lorna am 05.10.2016

 

Der Vorstand des Heimatvereins für Olpe und Umgebung e. V. begrüßt Sie herzlich auf seiner Homepage. Wir bieten Ihnen dank der fachmännischen und großzügigen Unterstützung von Herrn Maik Waidmann (Werbeagentur neun a – Olpe) unsere Informationen in neuer Gestaltung und setzen die Aktualisierung laufend fort.

Aktuelle Termine und Kurzberichte finden Sie unter
Aktuelles + Veranstaltungen
in der nebenstehenden Leiste
 »»