1921 –   103 Jahre   – 2024 


Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite des Heimatvereins Olpe. Auf dieser Seite informieren wir Sie über Aktuelles aus dem Vereinsleben und kündigen die nächsten Veranstaltungen und Heimatnachmittage an. Termine, Orte und Themen werden mitunter kurzfristig festgelegt. Bitte schauen Sie deshalb in unsere Internetseite und beachten sie die Ankündigungen in den Zeitungen:
Vorankündigung, bitte Termin notieren:
Exkursion (Tagesfahrt mit Bus) zur Burg Eltz (Mosel) und Koblenz am 15. Juni 2024 – Einzelheiten folgen.

Wir laden herzlich ein zur Wanderung und der anschließenden Feierlichkeit anlässlich:


Am Sonntag, dem 26. Mai 2024 veranstaltet der Franz-Hitze-Verein zusammen mit uns, dem Verein Miteinander und der SGV-Abteilung Olpe anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Franz-Hitze-Pilger- und Erlebnispfades eine Halbtagswanderung von Olpe nach Sondern mit anschließendem Beisammensein auf dem Gelände des Surfclubs.
Start ist um 9.00 Uhr am Geschichtsbrunnen. Die Strecke beträgt etwa 9,5 km.
Anmeldungen bis 23.05. bei Gerhard Burghaus Tel. 4857 oder Dorothee Zeppenfeld Tel. 63677

Vorankündigungen:
Der nächste Heimatnachmittag wird rechtzeitig hier und in der Tagespresse angekündigt.

Am Samstag, dem 2. März 2024 fand im DRK-Haus der Begegnung im Weierhohl ein Heimatnachmittag mit der Filmvorführung

Galllenberg

Osterfeuer auf dem Gallenberg

„Wenn die Osterfeuer brennen“ (von Adolf Müller + und Paul Krutwig +)
statt.
Der vom Stadtarchiv Olpe zur Verfügung gestellte Film zeigte das Poschebrauchtum am „Hohen Stein“ in Olpe 1973.
Fast 30 Zuschauer waren von den realistischen Darstellungen des Amateurfilms begeistert.

Unser neues Jahrbuch „Olpe in Geschichte und Gegenwart“ 31 (2013)
eignet sich bestens als Lesestoff bei jedem Wetter. Kaufpreis nur 20,00 € für über 600 Seiten Wissenswertes über Olpe und Umgebung, im Buchhandel Dreimann, Olpe, Kölner Straße.

Die diesjährige Mitgliederversammlung am Donnerstag, dem 7. Dezember 2023
in der Begegnungsstätte „Altes Lyzeum“ war wieder gut besucht.
Herr Dr. Michael Nies-Steffens 

referierte eindrucksvoll unter dem Titel:

„Der Zug ist abgefahren! Der Bedeutungswechsel des Bahnhofes Olpe – eine Analyse anhand von Gleisplänen und Fotos“

über die Geschichte des Olper Bahnhofs. Die zahlreichen Zuhörer dankten ihm für seinen fesselnden Vortrag mit starkem Beifall. Vorsitzender Axel Stracke schloss sich dem Dank an. Er und Dr. Nies-Steffens hatten für den wohl nicht mehr abzuwendenden Abriss des historischen Gebäudes durchaus kritische Worte, für die aus der Versammlung kein Widerspruch kam.
Zuvor wurden die Regularien zügig abgewickelt und das Jahrbuch
Olpe in Geschichte und Gegenwart 31 (2023)
ausgegeben. Axel Stracke dankte unserem Schriftleiter Stadtarchivar Josef Wermert für die ausgezeichnete Kooperation in den zurückliegenden 34 Jahren und besonders für seine äußerst fachkundige Arbeit an 31 Ausgaben des Olper Jahrbuches. Er hat die Herausgabe dieses für die Kreisstadt so bedeutenden Werkes dank seiner Fachkompetenz erst möglich gemacht.
So bleibt die Hoffnung, dass, nach einer „Pause“ im nächsten Jahr, mit Unterstützung seines/seiner Nachfolgers/in 2025 das Jahrbuch wieder erscheinen kann. Axel Stracke konnte in diesem Zusammenhang auf die inzwischen gestartete Ausschreibung einer Vollzeit-Achivarstelle durch die Kreisstadt hinweisen.

Olper Jahrbuch 31 (2023)

Olper Jahrbuch 31 (2023

Eine Exkursion nach Drolshagen fand am Freitag, 20.Oktober 2023 statt. In Drolshagen stellte Monsignore Bernhard Schröder bei einer Führung durch die
St. Clemens-Basilika u. a. das moderne Altarbild vor. Im Anschluss trafen sich die Teilnehmer zu einem gemütlichen Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen im dortigen Café Am Markt.

Wanderung auf dem GrubenKunstweg in der Rhonard
An der ersten Begehung des neu geschaffenen, aber noch nicht ganz fertiggestellten, GrubenKunstweges in der Rhonard  am Samstag, 24. Juni nahmen bei bestem Sommerwetter etwa 50 heimatgeschichtlich interessierte Personen teil.

Grubenkunstweg

Erste Begehung Grubenkunstweg in der Rhonard, Referent Dietmar Gurres             Fotos Gerhard Burghaus

 

 

Mariengrotte

Mariengrotte am Grubenkunstweg, erbaut von Heinrich Hupertz (+)

In zwei Gruppen wurde jeweils ein Streckenabschnitt erwandert , der „Zinnoberweg“ und der „Wasserweg“ (ca. 4 km). Die Führungen übernahmen Dietmar Gurres und Peter Maiworm. Anschließend fand in der nahe gelegenen SGV-Hütte ein geselliges Beisammensein statt.

Romanische Kirche Berghausen

Romanische Kirche St. Cyriakus in Berghausen                                                                Foto Gerhard Burghaus

Unsere Exkursion nach Wormbach und Berghausen am Samstag, 15. April 2023 
war mit fast 40 Teilnehmern sehr erfolgreich.
Neben Mitgliedern des Heimatvereins beteiligten sich der Franz-Hitze-Verein, die SGV-Abteilung Olpe, der VdK Olpe und der Verein Miteinander in Olpe.
Zwischen den Besichtigungen der romanischen Kirche Peter und Paul (13. Jahrh. tlw. früher) und des Kirchhofes in Wormbach sowie der ebenfalls bekannten romanischen Kirche in Berghausen (1200-1220; u. a. mit Kunstwerken von Joh. Nikolaus Düringer) wanderten die meisten, dem Dauerregen zum Trotz, von Wormbach nach Berghausen (3,5 km). Einige fuhren mit dem Bus nach Berghausen. Nach Ankunft fand eine gemütliche Mittagseinkehr im Landgasthof Heimkehof statt. Anschließend wurde die benachbarte St.-Cyriakus-Kirche besichtigt, der sich bis heute mehrere Kunstwerke von Johann Nikolaus Düringer befinden. Die Besichtigung dort wurde mit einem kleinen Orgelkonzert abgeschlossen. Wer mehr über die beiden Kirchen wissen möchte, möge sich die entsprechenden Seiten im Internet ansehen. Außerdem empfehlen wir: „Dem Himmel so nah – Pilgerweg um Wormbach und Berghausen“ (www.orte-verbinden.de).

Die reibungslose Organisation hatte Axel Stracke übernommen; für die beeindruckenden Führungen durch Frau Winzenick und das hervorragende Orgelspiel von Herrn Lippes hatte Matthias Schrage gesorgt.

Kirche in Wormbach

Besichtigung der Kirche St. Peter und Paul in Wormbach – Foto Gerhard Burghaus

Der nächste Heimatnachmittag findet voraussichtlich im September 2023 statt.

Die Heimatnachmittage am 28. Januar und 4. März 2023 waren wieder gut besucht.

Beim Heimatnachmittag am 4. März waren 50 Personen anwesend, die mit großem Interesse die Vorführung von historischen Filmen aus Olpe verfolgten, die das Stadtarchiv Olpe zur Verfügung gestellt hatte. Eine Fortsetzung ist geplant.

Unser Mitglied Peter Maiworm, der auch Ortsheimatpfleger von Rüblinghausen ist, hielt am 28. Januar ein interessantes Referat über
600 Jahre Rüblinghausen 1422 – 2022.
Anschließend wurden ältere Fotos über Rüblinghausen gezeigt, die angeregte Gespräche auslösten.

Zusammenarbeit zwischen Heimatverein und Stadtarchiv
Traditionell gestaltet sich seit mehr als einem halben Jahrhundert die Zusammenarbeit zwischen Heimatverein und Stadtarchiv Olpe gut und vorbildlich; spätestens seit der Beschäftigung hauptamtlicher Archivare (1982 M. Vormberg; 1989 J. Wermert). Ein von Dr. Hans-Bodo Thieme und Dr. Roswitha Kirsch-Stracke initiierter Offener Brief, den 93 Personen unterzeichnet haben, die sich als Historiker u. a. regional und darüber hinaus einen Namen gemacht haben, geht dem Bürgermeister und allen Ratsmitgliedern am 23. Januar 2023 zu. Darin wird dezidiert gegen die Streichung der Stelle des Stadtarchivars im Stellenplan der Kreisstadt durch einen kw-Vermerk (künftig wegfallend) protestiert. Die Presse berichtet am 24. Januar 2023 ausführlich darüber.
Unser Vorsitzender Axel Stracke und seine beiden Stellvertreter Matthias Schrage und Gerhard Burghaus gehören zu den Mitunterzeichnern.
Im Zuge der Haushaltsberatungen für 2024 wurde der kw-Vermerk zurückgenommen, nachdem der Protest über Westfalen hinaus bei anerkannten Fachleuten und Wissenschaftlern immer lauter wurde. Anschließend wurde die Stelle öffentlich ausgeschrieben.
Bemerkenswert ist, dass die Urheber des kw-Vermerkes sich offenbar nicht in die Person des Stelleninhabers Josef Wermert versetzt hatten und ihm mit dem kw-Vermerk mitteilten, dass seine Tätigkeit unnötig ist.

Besichtigung Stadtarchiv 11.11.2017

Besichtigung des Stadtarchivs mit Stadtarchivar Josef Wermert – Heimatnachmittag am Samstag, 11. November 2017 – Foto Gerhard Burghaus

Innerhalb weniger Tage verstarben im Januar 2023 unsere Heimatfreunde
Klaus Strugalla aus Drolshagen und Karl-Heinz Kaufmann aus Hillmicke.
Beide haben für unseren Verein Heimatnachmittage und andere Veranstaltungen gestaltet. Wir bewahren ihnen ein ehrendes Gedenken.

Unser Heimatnachmittag am 10. Dezember im
DRK-Mehrgenerationenhaus, Löherweg, Olpe mit

adventlichen und vorweihnachtlichen Geschichten, Gedichten und Liedern
zusammen mit dem VdK und der SGV-Abteilung Olpe bei Kaffee und Kuchen war mit mehr als 30 Teilnehmern ein schöner Erfolg. Unser besonderer Dank gilt den Mitwirkenden Dieter Weber, der das Singen mit dem Akkordeon begleitete und Axel Stracke für die Wortbeiträge.

Die erste Mitgliederversammlung nach der Corona-Pandemie fand am 1. Dezember 2022
im großen Saal des Alten Lyzeums statt.
Der geschäftsführende Vorstand wurde einstimmig für die nächsten drei Jahre wiedergewählt:
1. Vorsitzender Axel Stracke
1. Stellv. Vorsitzender Matthias Schrage
2. Stellv. Vorsitzender Gerhard Burghaus
Kassierer und komm. Schriftführer Josef Ronge
Beisitzer bleiben:
Dr. Werner Beckmann, Raimund Burghaus, Dorothee Zeppenfeld, Josef Wermert (als Stadtarchivar kraft Amtes), Johannes Alois Ohm.
Josef Wermert ist auch Schriftleiter des Vereins.
Die Geschäfts- und Kassenberichte wurden angenommen, und der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Zu neuen Kassenprüfern wurden
Stefan Kleine und Johannes Haarmann
gewählt.

1. Vorsitzender Axel Stracke berichtete anschließend über die Verleihung des Heimatpreises der Kreisstadt Olpe an zwei Vereinsmitglieder, nämlich an den 2. stellv. Vorsitzenden Gerhard Burghaus und Hans-Jürgen Dienstuhl (Siehe folgenden Beitrag). In diesem Zusammenhang ging er auf die besonderen Verdienste von Gerhard Burghaus ein, die dieser sich in mehr als einem halben Jahrhundert aktiver Tätigkeit im Verein erworben hat – nicht nur durch seine Funktionen als 1. Vorsitzender pp. sondern auch als Autor vieler Beiträge zur Stadt- und Heimatgeschichte und Organisator und Leiter ungezählter Veranstaltungen und heimatkundlicher Wanderungen. Es würde zu weit führen, diese hier aufzuzählen. Seinem Vorschlag, Gerhard Burghaus zum Ehrenvorsitzenden zu wählen, kam die Versammlung einstimmig nach und bedachte die Überreichung der von Rolf-Frank Römhild künstlerisch angefertigten Urkunde mit Applaus. 

Urkundenüberreichung an G. Burghaus

Verleihung der Ernennungsurkunde zum Ehrenvorsitzenden an Gerhard Burghaus durch Axel Stracke Foto Peter Maiworm

 Danach referierte Vereinsmitglied Dr. Hans-Bodo Thieme zu dem noch nie behandelten Thema:
„Der Olper Sparkassenskandal von 1881 – Vorgeschichte -Sachverhalte – zivil- und strafrechtliche Aufarbeitung und Konsequenzen“. Thieme wurde dabei von seiner Ehefrau Doris und Schriftleiter Josef Wermert (Stadtarchivar) tatkräftig unterstützt. Die trotz des Fußball-Weltmeisterschaftsspiels der deutschen Mannschaft zahlreichen Versammlungsteilnehmer bedankten sich mit starkem Beifall. (Siehe auch den entsprechenden Beitrag des Referenten im diesjährigen Jahrbuch Olpe in Geschichte und Gegenwart 30/2022.)
Zum Abschluss der Veranstaltung wurde zu einem kleinen Sektumtrunk eingeladen – zum Start in das zweite Jahrhundert des Vereins.

Den erstmals von der Kreisstadt verliehenen HEIMATPREIS
erhielten am 23. November 2022 im Olper Rathaus
aus der Hand von Bürgermeister Peter Weber im Beisein ihrer Ehefrauen, der Jurymitglieder, der heimischen Presse und weiterer Gäste aus der Kommunalpolitik, von Heimatverein und Franz-Hitze-Verein sowie dem Ort Neuenkleusheim die Herren
Gerhard Burghaus und Hans-Jürgen Dienstuhl
für ihr „herausragendes Engagement“.
Gerhard Burghaus arbeitet seit mehr als 50 Jahren aktiv in der Heimatpflege, besonders im Heimatverein Olpe; lange Zeit als 1. Vorsitzender und noch heute als 2. stellv. Vorsitzender. Seit 10 Jahren ist er im Franz-Hitze-Verein maßgeblich an der Erstellung und Betreuung des Franz-Hitze-Pfades beteiligt.
Hans Jürgen Dienstuhl war 17 Jahre als Ortsvorsteher in Neuenkleusheim und für weitere öffentliche Belange ehrenamtlich tätig.

Heimatpreisverleihung 2022

Heimatpreisverleihung an Gerhard Burghaus und Hans Jürgen Dienstuhl im Rathaus Olpe – Fotos Jörg Winkel

 

Unser Jahrbuch Olpe in Geschichte und Gegenwart 30 (2022)  ist noch im Stadtarchiv erhältlich. Es ist außerdem in der Buchhandlung Dreimann, Kölner Straße (vormals Weltbild) für 20,00 Euro käuflich zu erwerben.

Samstag, 12.11.2022, 15.00 Uhr
Heimatnachmittag – Vortrag zum 125. Todestag des aus Rehringhausen stammenden und am 01.11.1897 in China ermordeten Paters Franz Xaver Nies
Im Mehrgenerationenhaus des DRK Olpe im Löherweg/Weierhohl berichteten die Rehringhauser Rüdiger Schnüttgen und Christoph Nies eindrucksvoll über die bewegte Vita des Missionars und Märtyrers im Kontext der damaligen Lebensumstände und der Weltpolitik. Christoph Nies ist in 4. Generation noch mit Pater Nies verwandt.

Nies u. Schnüttgen

Christoph Nies und Rüdiger Schnüttgen (v.l.) Foto Gerhard Burghaus

Die Besucher waren vom Vortrag begeistert und es schlossen sich noch angeregte Gespräche an.

 

Die Jubiläumsausgabe des Jahrbuches
„Olpe in Geschichte und Gegenwart 29 (2021)

OGG 29 (2021)

Olpe in Geschichte und Gegenwart 29 (2021)- Umschlagseite 1 –                Foto Florian Junker

liegt für unsere Mitglieder nach wie vor im Stadtarchiv zur Abholung bereit. Das Jahrbuch kann außerdem zu den üblichen Geschäftszeiten in der Buchhandlung Dreimann, Kölner Straße, zum Preis von 20,00 € erworben werden. Auf über 500 Seiten erwarten Sie interessante Beiträge.

Eine erfreuliche Nachfrage erlebte Ende 2021 der neueste Band der Olper Stadtgeschichte:
Olpe – Geschichte von Stadt und Land – Band 4, Bild- und Dokumentarband – Teilband 3 –
Von der Weimarer Republik bis in die frühe Nachkriegszeit (1948).
Das Buch enthält auf 604 Seiten über 1.700 Abbildungen und ist in der Bücherstube Hachmann (Marktplatz – Tel. 2688) zum außerordentlich günstigen Preis von nur 29,90 Euro erhältlich.

Stadtgeschichte Olpe

Olpe – Geschichte von Stadt und Land Band 4 Teilband 3

Zum Corona bedingten späten Auftakt unseres Veranstaltungsprogramms fand am Samstag, dem 4. September 2021 wieder ein Heimatnachmittag  statt. Leider musste die geplante Kurzwanderung trotz besten Wetters mangels Beteiligung ausfallen. Aber es gab für die wenigen Teilnehmer immerhin eine gemütliche Einkehr am Obersee (Bootshaus).
Ein weiterer Heimatnachmittag fand am Samstag, 16. Oktober im DRK-Haus der Begegnung im Weierhohl statt. Herr Scharioth aus Neulisternohl zeigte den recht zahlreichen Gästen einen Film über das Biggetal vor dem Einstau des Sees. Anschließend wurden anhand von Fotos eigene Erlebnisse der Teilnehmer ausgetauscht – ein voller Erfolg!

Hofkreus Deimel Alperscheid

Das durch Karl-Josef Deimel renovierte Hofkreuz „Zum Gedenken“ am Franz-Hitze-Pfad in Alperscheid Fotos Gerhard Burghaus

Alperscheid 07.10.2021

Andacht bei dem neu geweihten Hofkreuz Deimel

 

 

Im Sommer 2021 hat Karl-Josef Deimel in Alperscheid das Hofkreuz „Zum Gedenken“ durch die Firma Antik Solbach und den Kirchenrestaurator Rolf Frank Römhild völlig überarbeiten und farblich auffrischen lassen.

Im Rahmen der Frenkhauser Rosenkranzfestes wurde das Hofkreuz am 7. Oktober 2021 durch Vikar Jairaij Kidangan im Beisein zahlreicher Teilnehmer neu geweiht. Das am Franz-Hitze-Pfad als Pilgerstation 14 gelegene Hofkreuz lädt jeden zum Innehalten ein. Vielen Dank Herr Deimel!

 

 

 

100. Todestag des Sozialreformers und Priesters
Prof. Dr. Franz Hitze (16. März 1851 – 20. Juli 1921)

Am 100. Todestag wurde des bedeutendsten Olper Bürgers an seinem mit Blumen geschmückten Grab auf dem Kirchhof in Rhode gedacht.

100. Todestag Franz Hitze

Gedenken zu Franz Hitzes 100. Todestag am 20. Juli 2021 Foto Jörg Winkel SZ

Zu dem Gedenken trafen sich (v. l.) Steffen Sasse (Ortsvorsteher Rhode); vom Franz-Hitze Verein und Heimatverein Karl-Josef Vogt, Pfarrer i. R. Rupert Bechheim, Axel Stracke, Hans-Werner Abel, Heiko Oppenheuser, Gerhard Burghaus, Rudolf Grebe (Ortsheimatpfleger Rhode), Dorothee Zeppenfeld.

Karl-Josef Vogt und Dorothee Zeppenfeld würdigten das bis heute bedeutsame Wirken des Sozialpolitikers und ergänzten ihre Worte mit spirituellen Beiträgen. Pfarrer Bechheim betete abschließend gemeinsam mit den Teilnehmern.
Vor dem Dorfgasthof Teipel wurde die Gedenkfeier bei anregenden Gesprächen beendet.
Wegen der noch andauernden Corona-Pandemie muss die offizielle Gedenkfeier des Franz-Hitze-Vereins verschoben werden. Sie findet voraussichtlich am 30. und 31. Juli 2022 statt.

Ein neuer Beitrag zur Stadtgeschichte in Altenkleusheim

Die Dorfgemeinschaft Altenkleusheim stellte am 12. Mai in der Ortsmitte direkt neben der bereits vorhandenen alten Grubenlore einen Gedenkstein mit Bronzeplatte zur Erinnerung an den Bergbau in der benachbarten Grube Rhonard auf. Die von Albert Linke entworfene Bronzeplatte gibt Hinweise auf den Bergbau sowie die Metallbearbeitung und zeigt deutlich das Wasserrad der für die Entwässerung der Grube notwendigen „Wasserkunst“. Zusammen mit der nicht weit entfernten Bronzeplatte „Alter Fernweg – Eisenstraße“ erinnert das neue Merkzeichen an die mehrere Jahrhunderte lang wichtigsten Erwerbszweige.

Gedenkstein mit Bronzetafel und alter Grubenlore zur Erinnerung an den Bergbau in der Grube Rhonard– Foto Volker Köhler

Gedenkstein mit Bronzetafel und alter Grubenlore zur Erinnerung an den Bergbau in der Grube Rhonard Foto Volker Köhler

Sozialreformer und Priester Franz Hitze 1851 – 1921

Grab Franz Hitze 170. Geburtstag Foto Holger Burghaus

Franz Hitzes Grab und Denkmal auf dem Kirchhof in Rhode an Hitzes 170. Geburtstag, dem 16. März 2021 Foto Holger Burghaus

In Hanemicke und Sondern fanden am 16. März 2021 seitens der KAB eine kleine Gedenkfeier und ein Gottesdienst statt. Wegen der Corona-Beschränkungen musste leider auf einen größeren Rahmen verzichtet werden.

Frühling bei Franz Hitzes Kapelle Foto D. Zeppenfeld

Frühlingsgrüße bei Franz Hitzes Kapelle in Hanemicke Foto Dorothee Zeppenfeld

Auf Ihrer Homepage erinnerte die Kreisstadt Olpe am
26. April 2021 an den 710. Jahrestag der Erhebung zur Stadt.
Die beeindruckenden Feierlichkeiten zum runden Jubiläum vor 10 Jahren bleiben in bester Erinnerung.

Zu einer verdienten Ehrung, der Verleihung des renommierten Rottendorf-Preises für Niederdeutsche Sprache gratulieren wir unserem Beisitzer Dr. Werner Beckmann. In der nächsten Ausgabe des Jahrbuches „Olpe in Geschichte und Gegenwart“ erfahren Sie mehr.
Siehe auch (anklicken): Beckmann Preisverleihung

Wegen der Corona-Krise hat der Heimatverein seine Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Leider konnte deshalb auch die Mitgliederversammlung 2020 nicht stattfinden.  

Die aktuelle Ausgabe unseres Jahrbuchs
„Olpe in Geschichte und Gegenwart 28 (2020)“

OGG 2020

Ollpe in Geschichte und Gegenwart – Jahrbuch des Heimatvereins für Olpe und Umgebung e. V. 28 (2020) – Foto Haymo Wimmershof


liegt für unsere Mitglieder nach wie vor kostenlos im Stadtarchiv bereit.
Wir sind unserem Schriftleiter Josef Wermert, dem Redaktionsstab und den vielen Autoren dankbar, dass trotz aller durch die Corankrise bedingten Probleme das Jahrbuch auch für 2020 fertiggestellt werden konnte. 

 

Kapelle Beismicke

St.-Marien-Kapelle (1945-1947) in der Beismicke oberhalb von Neuenkleusheim

Stiftungsurkunde 1945

Stiftungsurkunde vom 24. Juli 1945 in der Kapelle

Am 8. Mai jährte sich zum 75. Mal der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Trotz aller Einschränkungen gab es überall Gedenkveranstaltungen. Den Dank, von den Kriegsereignisses weitgehend verschont geworden zu sein, drückten die  Neuenkleusheimer direkt nach dem Krieg mit dem Bau der Marien-Kapelle in der Beismicke aus. Hoch über dem Ort befindet sich mitten im Wald diese Stätte der inneren Einkehr und des Gebets. Die Wanderer werden bereits in einiger Entfernung vom Dreiklang der Glöckchen begrüßt, die von dem immer noch auslaufenden Wasser einer stillgelegten Grube bei der Kapelle in Bewegung gehalten werden. Gerhard Burghaus

Siehe auch: Steingewordenes Zeichen des Dankes. Siegener Zeitung win am 30. Mai 2020; Arens, Andrea. In Bau-, Kunst- und Bodendenkmäler – Kunst im öffentlichen Raum. Olpe, Geschichte von Stadt und Land. Band 2, Teilband 2. S. 1316.

Neuenkleusheim

Blick vom Ehrenmal auf Neuenkleusheim

St. Georg Neuenkleusheim

Kirche St. Georg Neuenkleusheim – Fotos 8. Mai 2020 Gerhard Burghaus

Die Wandergruppe am 5. Jahrestag beim Geschichtsbrunnen auf dem Kurkölner Platz – Foto Mari Möller Olpe

Gedenken an die Zeit vor 78 Jahren:

Als am Samstag, dem 28. März um 10.55 Uhr die Glocken der Olper Kirchen läuteten, wurde damit an den verheerenden Bombenangriff auf Olpe vom 28. März 1945 mit vielen Toten und Verletzten und der Zerstörung des Stadtkerns erinnert.
Der 75. Jahrestag dieser Katastrophe sollte ursprünglich in einer Gedenkveranstaltung gewürdigt werden.

Martinus-Kirche

Blick aus der Bahnhofstraße auf die Martinus-Kirche

Wegen der Corona-Krise musste Bürgermeister Peter Weber die Gedenkveranstaltung leider absagen. 

Zum persönlichen Gedenken sei dazu die einschlägige Literatur empfohlen, wie beispielsweise:

Dr. Schöne, Manfred
Passion einer Stadt (1965, mit Ergänzungen in den „Heimatstimmen)

Dr. Schöne, Manfred
Auch nach Olpe kam der Krieg (1995)

Zeitzeugen der letzten Kriegswochen in Olpe (Zusammenstellung Dr. M. Schöne in
Olpe in Geschichte und Gegenwart 3/1995, Jahrbuch des Heimatvereins, S. 51 ff.)

Dr. Schöne, Manfred
Olpe am Kriegsende 1945 (Im Jahrbuch 1995, wie vor, S. 41 ff.)

Weitere Veröffentlichungen finden Sie in der
Bibliographie Stadt Olpe 1648 – 2000
von Heinz Quellmalz und Josef Wermert, Olpe 2001

Kölner Straße - Martinstraße

Kreuzung Kölner Straße – Martinstraße

 

Der erste Heimatnachmittag 2020 fand am 11. Januar als

Besichtigung der Ersten Deutschen Bäckerfachschule statt.

Bäckerfachschule Olpe

Erste Deutsche Bäckerfachschule im Jahr 1999 Foto Bäckerfachschule (OGG 24, 2016)


Nach einer ausgezeichneten Kaffeetafel führte Direktor i. R. Leo Trumm die Teilnehmer durch die einzelnen Bereiche der Ersten Deutschen Bäckerfachschule und ging ebenso ausführlich wie launig auf die Geschichte, die Aufgaben und die überregionale Bedeutung dieser Bildungseinrichtung des Bäckerhandwerks ein. Heimatvereinsvorsitzender Axel Stracke bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei Leo Trumm.
Wer mehr über die Bäckerfachschule wissen möchte, dem empfehlen wir den ausführlichen Bericht von Leo Trumm zum 90-jährigen Jubiläum der Bäckerfachschule in „Olpe in Geschichte und Gegenwart“ (24/2016), S. 99 ff.

Axel Stracke und Leo Trumm

Axel Stracke und Leo Trumm im Hörsaal der Bäckerfachschule Foto Gerhard Burghaus

Vorstand Heimatverein Foto Jörg Winkel Olpe

Der wiedergewählte Vorstand des Heimatvereins und die Ordensschwestern v. l. n. r. Josef Ronge, Josef Wermert, Matthias Schrage, Axel Stracke, Schwester Carola, Schwester Raphaela, Stefan Kleine, Gerhard Burghaus  – Foto Jörg Winkel Siegener Zeitung Olpe

Zur
Mitgliederversammlung am 5. Dezember 2019, 19.30 Uhr im Alten Lyzeum

begrüßte Vorsitzender Axel Stracke wieder zahlreiche Mitglieder und Gäste in der Begegnungsstätte.
Er und Geschäftsführer Josef Ronge wickelten die Regularien in gewohnt sachlicher Manier ab, wobei besonders zu erwähnen ist, dass unser Verein  eine konstante Mitgliederzahl bei rd. 230 Personen sowie eine solide Kassenlage hat.

Schriftleiter Stadtarchivar Josef Wermert händigte den anwesenden Mitgliedern das neue Jahrbuch
Olpe in Geschichte und Gegenwart 27/2019″
aus.
Außerdem bestand die Möglichkeit, das neu erschienene Buch
Olpe, Geschichte von Stadt und Land, Band 4 – Teilband 2 Bild- und Dokumentationsband von der Reichsgründung 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918
beim ihm zu erwerben.

Beide Schriften sind im Stadtarchiv, im Rathaus und in der Bücherstube Hachmann für 20,00 (Jahrbuch) bzw. 29,90 Euro (Stadtgeschichte) erhältlich.
Der Flyer des Heimatvereins
Öffentliche Veranstaltungen 2020
ist allen Mitgliedern zugegangen und ab sofort kostenlos an den üblichen Stellen erhältlich. Siehe auch „Veranstaltungen“ auf dieser Homepage.

Zur Wahl des 1. Vorsitzenden übernahm Johannes Haarmann die Leitung der Sitzung und dankte dem Vorstand namens der Anwesenden für die geleistete Arbeit. Dann wählte die Mitgliederversammlung unter seiner Leitung einstimmig den

1. Vorsitzenden Axel Stracke wieder.

Dieser übernahm erneut die Leitung der Mitgliederversammlung. Da keine weiteren Vorschläge gemacht wurden, wurden in Einzelabstimmungen jeweils einstimmig wiedergewählt:

1. Stellv. Vorsitzender Matthias Schrage
2. Stellv. Vorsitzender Gerhard Burghaus
Schriftleiter Josef Wermert
Schriftführer und Kassenführer Josef Ronge
Beisitzer Dr. Werner Beckmann
Beisitzer 
Raimund Burghaus
Beisitzer Johannes Alois Ohm
Beisitzerin Dorothee Zeppenfeld
Beisitzer kraft Amtes der Stadtarchivar Josef Wermert

Zuvor wurden die
Kassenprüfer Peter Gummersbach und Frank Hupertz
einstimmig wiedergewählt.

Alle Gewählten nahmen die Wahl an.

Nach Abschluss der offiziellen Mitgliederversammlung berichtete Schwester Carola Thomann vom Orden der Schwestern des heiligen Franziskus sehr eindrucksvoll über
„Mutter M. Clara Pfänder, Gründerin der Kongregation der Franziskanerinnen in Salzkotten“.
Ihr spannender Vortrag stellte, mit vielen Fotos begleitet, das von großen Schwierigkeiten geprägte Leben und das segensreiche Wirken der Ordensfrau dar. Differenzen mit Mutter M. Theresia Bonzel, Generaloberin der Olper Franziskanerinnen, wurden dabei ebenso wenig ausgespart wie das mehr als problematische und außerordentlich demütigende Verhalten, das der Klerus ihr gegenüber bis über ihren Tod hinaus an den Tag legte. Auf Schwester Carolas Beitrag „Mutter Clara Pfänder“ im neuen Jahrbuch (S. 13 ff.) sei deshalb empfehlend hingewiesen.
Nach dem verdienten Applaus und den Dankesworten des Vorsitzenden an Schwester Carola schloss sich noch ein angeregter Gedankenaustausch an.

Am 14. Dezember 2019, trafen sich 15 Teilnehmer zum Heimatnachmittag:
Adventliche und vorweihnachtliche Geschichten, Gedichte und Lieder mit Matthias Schrage.
Neben einigen Gedichten und Liedern war der Kernpunkt des Heimatnachmittags die Geschichte des Lorenz Flock aus dem Ebertseifen, einem Jakobuspilger und Opfer der unseligen Verfolgung Unschuldiger (sog. Hexenwahn) im Wildenburger Land des 17. Jahrhunderts. Außerdem stellten Matthias Schrage und Gerhard Burghaus das neue Jahrbuch „Olpe in Geschichte und Gegenwart 27(2019)“ und den Veranstaltungsflyer für 2020 vor.
Wir bedanken uns bei der Leitung des DRK-Mehrgenerationenhauses für die Gastfreundschaft, die wir auch in diesem Jahr wieder genießen durften; besonders bei den ehrenamtlich tätigen Damen für Kaffee und Kuchen und manche Handreichung, die zum Gelingen unserer Heimatnachmittage beigetragen haben.

Am 9. November 2019, 15.00 Uhr, fand der Heimatnachmittag als Besichtigung der Evangelischen Kirche Olpe statt. 


„175 Jahre Evangelische Kirchengemeinde Olpe“ 

Dr. Thieme u. Axel Stracke in der Ev. Kirche Heimatnachmittag 09.11.2019 Foto Gerhard Burghaus

Vorsitzender Axel Stracke bedankt sich bei Dr. Hans-Bodo Thieme für den ausgezeichneten Vortrag. Foto Gerhard Burghaus

Anlässlich des Jubiläums, das vor einigen Tagen von der Gemeinde festlich begangen wurde, informierte Dr. Hans Bodo Thieme die interessierten Teilnehmer über die Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde, ihre Gründer, Pfarrer und den Kirchenbau. Der fesselnde Vortrag wurde mit drei Musikstücken umrahmt, die Prof. Dr. Matthias Pape  an der Orgel intonierte – zum Abschluss anlässlich des bevorstehenden Martinstages „St. Martin nimm den Hirtenstab…“. Nach dem wohlverdienten Applaus dankte Vorsitzender Axel Stracke beiden Akteuren für die sehr gelungene Gestaltung dieses Heimatnachmittages. Bleibt anzumerken, dass die Veranstaltung einige Besucher mehr verdient hätte. Die dankbaren Teilnehmer hingegen waren mit Wissen um einen wichtigen Bereich der Stadtgeschichte und den Wohlklang einer kleinen Kirchenorgel bereichert.

Fünfzehn Teilnehmer trafen sich am Samstag, 12. Oktober 2019 zur  Besichtigung des Mutterhauses der Olper Franziskanerinnen.
Die langjährige Hausoberin Schwester Danielis

Sr. Danielis

Schwester Danielis erklärt das Mutterhaus der Olper Franziskanerinnen, Foto G. Burghaus

führte die Gruppe durch das große Gebäude, das sich in den liturgischen Bereich, den Wohnbereich und den Verwaltungs- und Versorgungsbereich gliedert. Besonderes Interesse fand neben den sakralen Räumen die große Ausstellung zu Geschichte und Gegenwart des Ordens. Nach einer gemütlichen Kaffetafel schloss sich die Besichtigung der Hostienbäckerei an, die von der Leiterin Schwester Gerlinde

Sr. Gerlinde

Schwester Gerlinde bei einer praktischen Vorführung einer alten Backzange, Foto Gerhard Burghaus

erklärt wurde. Hier erfuhr man Einzelheiten über das relativ komplizierte Herstellungsverfahren und war allgemein erstaunt darüber, dass hier Hostien für Kirchengemeinden in ganz Deutschland hergestellt werden.

Am Samstag, 14. September 2019, fand im DRK-Mehrgenerationenhaus das beliebte „Liedersingen in Hoch- und Plattdeutsch“ mit über 40 Teilnehmern von Heimatverein und VdK mit Karl-Josef Heuel und Peter Gummersbach statt. 

Liedersingen

Unser Foto stammt vom Liedersingen am 20. Februar 2016 – Foto Gerhard Burghaus –

Berichte und Fotos 2019 - 2017:

„Von der Dörnschlade zur Alten Schanze“
Heimatkundliche Wanderung am Kölschen Heck


Eine gelungene Tageswanderung (16,5 km) fand am Sonntag, dem 28. Juli 2019 statt. Am Anfang wurde die Wallfahrtskapelle Dörnschlade besucht, deren Geschichte vom Rüblinghauser Ortsheimatpfleger Peter Maiworm erklärt wurde. Er gedachte auch der kürzlich verstorbenen Schwester Gerturd Neuser, die als Klausnerin bis ins Frühjahr 2019 die Dörnschlade und die vielen Besucher betreute. Mit einem von ihr verfassten Gedicht über den Wallfahrtsort fand der Besuch der Kapelle seinen Abschluss, und die 20 Teilnehmer machten sich auf die 16,5 km lange Wanderstrecke. 

Dörnschlade 2019

Peter Maiworm mit der Wandergruppe vor der Wallfahrtskapelle – Foto Gerhard Burghaus

Alte Grenzsteine von 1690 ,

OO Stein

Grenzstein OO von 1690 am Ohrndorfer Schlag _ Foto Raimund Burghaus

mittelalterliche Hohlwege und Befestigungsanlagen (Schanzen) sowie Grenzübergänge (Schläge) waren die absolut sehenswerten Stationen der Wanderung.

 

Hohlweg beim Ohrndorfer Schlag

Gang durch den mittelalterlichen Hohlweg (Fuhrmannsweg) unterhalb des Ohrndorfer Schlages – Foto Gerhard Burghaus

Trotz einer längeren Regenschauer im ersten Teil waren die Teilnehmer sehr angetan von dieser heimatkundlichen Wanderung an der südlichen Kreisgrenze und der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Die vielfältigen Eindrücke wurden bei der gemütlichen Einkehr zum Abschluss im Gasthof „Alte Schanze“ in Hohenhain vertieft, bei der das leibliche Wohl nicht zu kurz kam – wie immer in diesem gastlichen Haus.

Jahresausflug am Samstag, dem 1. Juni 2019 zum
Welterbe Schlösser Brühl

Schloss Augustusburg

Weltkulturerbe Rokoko-Schloss Augustusburg bei Brühl – Die Teilnehmer auf dem Weg zum Schloss – Foto Gerhard Burghaus


Bei bestem Wetter unternahmen 45 Mitglieder und Gäste die diesjährige Exkursion. Eine sachkundige Führung durch das Schloss Augustusburg und ein Rundgang im Jagdschlösschen Falkenlust bei Brühl, beides lebendige Zeugen des Rokoko und UNESCO-Weltkulturerbe, waren die interessanten Höhepunkte des Tages.

Zwischendurch bestand die Möglichkeit, die ausgedehnten und beeindruckenden Parkanlagen

Schlosspark Brühl

Schlosspark Brühl – Foto Gerhard Burghaus

zu Fuß zu erkunden. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im nahe gelegenen „Wirtshaus“ und beim „Kaffeetrinken“ im Schatten von Falkenlust saß man gemütlich zusammen. Gerhard Burghaus dankte auf der Rückfahrt dem 1. Vorsitzenden Axel Stracke im Namen aller Teilnehmer für die ausgesprochen gut organisierte und höchst interessante Exkursion.
Bleibt zu wünschen, dass 2020 wieder eine Exkursion stattfindet.

Erneut eine erfolgreiche Veranstaltung:
„Fünf Jahre Franz-Hitze-Pilger- und Erlebnispfad“ – eine stimmungsvolle Gemeinschaftswanderung auf den Spuren des großen Sozialreformers
Sonntag, 26. Mai 2019, 10.00 Uhr 

Die Wandergruppe beim Geschichtsbrunnen auf dem Kurkölner Platz – Foto Mari Möller Olpe

Vom Treffpunkt Geschichtsbrunnen auf dem Kurkölner Platz führte die Wanderung bei bestem Wetter über Lütringhausen, Rhode und Stade nach Hanemicke. Neben der herrlichen Landschaft im Wald und am Biggesee im Frühjahr wurden den 35 (!) Teilnehmern die Sehenswürdigkeiten am Weg erklärt. Axel Stracke erläuterte in Lütringhausen ausführliche die Kapelle Maria vom Guten Rat mit den Buntglasfenstern des bekannten Künstlers Prof. Heinrich Kamps. Karl Josef Vogt ging am Grab Franz Hitzes in Rhode auf die Geschichte der Rhoder Pfarrei, des uralten Kichturms, der Grabmale und des neuen Kreuzweges ein.

Bei der Rhoder Lourdesgrotte

Bei der Rhoder Lourdesgrotte mit Karl Josef Vogt (m) und Pfarrer Rupert Bechheim (r.) – Foto Gerhard Burghaus

Lourdesgrotte Rhode

Lourdesdrotte Rhode – Foto Gerhard Burghaus

Bei der Lourdesgrotte am Ortsrand berichtetet Karl Josef Vogt anschaulich über deren Entstehen.

Hier lud Pfarrer i. R. Rupert Bechheim zu einer kleinen Maiandacht ein.

 

 

 

Über Kessenhammer, die Aussichtskanzel am Biggerandweg, Stade mit dem Hitze-Stuhl ging es zum Diehlberg, wo Axel Stracke dem Wanderführer Gerhard Burghaus für die Vorbereitung und die interessanten Erklärungen unterwegs dankte.

Bei Franz Hitzes Kapelle Zur schmerzhaften Mutter erwarteten Monika Käseberg, Heike Struck und Dorothee Zeppenfeld die Wanderer mit einem spirituellen Abschluss, der die Persönlichkeit der Mutter Gottes in den Mittelpunkt stellte und dabei die Rolle der Frau in der heutigen Zeit besonders berücksichtigte.

Wortgottesdienst Kapelle Hanemicke

Wortgottesdienst mit Dorothee Zeppenfeld, Heike Struck und Monika Käseberg auf den Stufen zu Franz Hitzes Kapelle Zur schmerzhaften Mutter in Hanemicke – Foto Gerhard Burghaus

Die Wandergruppe bei der Kapelle in Hanemicke

Die Wandergruppe bei der Kapelle zur schmerzhaften Mutter in Hanemicke – Foto Gerhard Burghaus

Bei Speise und Trank versammelte sich die stattliche Gruppe dann in Anteks Scheune, um dort noch ein paar gemütliche Stunden miteinander zu verbringen.   Die Gemeinschaftswanderung von Heimatverein, Franz-Hitze-Verein, dem Verein Miteinander in Olpe und der SGV-Abteilung Olpe klang mit einer 


Familienveranstaltung
mit Zauberer Thorsten Rosenthal
aus, der sich förmlich in die Herzen des Publikums – nicht nur der Kinder – „hineinzauberte“.

Dank gilt allen Mitwirkenden und Helfern aus den beteiligten Vereinen sowie der Presse und Olpe Aktiv für die tatkräftige Unterstützung.

Die Frühjahrsreihe 2019 unserer Heimatnachmittage wurde mit der

Kapellenführung der Kreuzkapelle Olpe

am Samstag, 13. April 2019 abgeschlossen.

Besichtigung der Kreuzkapelle

Besichtigung der Kreuzkapelle mit Matthias Schrage und Gretel Kemper – Foto Gerhard Burghaus

Gretel Kemper und Matthias Schrage informierten die 25 Teilnehmer ausführlich und fesselnd über die Entstehungsgeschichte und die Umgebung der Kapelle sowie deren Neubau 1737 mit der künstlerisch bedeutenden Barockausstattung, an der auch der lange in Rüblinghausen ansässige Künstler Johannes Nikolaus Düringer beteiligt war.

Nach der etwa einstündigen Kapellenführung wurden die gewonnenen Eindrücke bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken im DRK-Mehrgenerationenhaus vertieft.

————————–

Am Samstag, 9. März 2019, fand der dritte Heimatnachmittag um 15 Uhr im Haus der Feuerwehr, Olpe, Grubenstraße unter dem Motto:
„Wir besuchen die Freiwillige Feuerwehr Olpe“
 statt.
Stadtbrandmeister Christian Hengstebeck und Axel Stracke
erläuterten sehr anschaulich Geschichte und Funktion des Baus. Christian Hengstebeck ging bei einem Rundgang durch das Gebäude auf die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr und die Zweckbestimmung des Fahrzeugparks und der Ausrüstung ein.

 

 

Das erste Tanklöschfahrzeug der Olper Freiwilligen Feuerwehr aus dem Jahr 1959                           Fotos Gerhard Burghaus

Es schloss sich noch ein Gespräch bei Kaffee und Kuchen an, bei dem Christian Hengstebeck die Fragen der Teilnehmer äußerst fachkundig beantwortete. Axel Stracke bedankte sich im Namen aller Anwesenden bei ihm.

Neue Feuerwehrfahrzeuge

Neue Feuerwehrfahrzeuge 2016

 

Erster Heimatnachmittag 2019

am Samstag, 12. Januar 2019
Über 20 Mitglieder und Gäste machten eine

Bebilderte Reise durch das Sauerland

Kapelle Hanemicke 2016

Franz Hitzes Kapelle „Zur schmerzhaften Mutter“ von 1915 in Hanemicke mit Gedenkstein zum 100-jährigen Weihetag – Foto Gerhard Burghaus


Gerhard Burghaus präsentierte und erläuterte seine umfangreiche Fotoschau. Die interessante Darstellung der reizvollen Landschaft, des vielfältigen Gewerbes, zahlreicher Baudenkmäler und vieler anderer Sehenswürdigkeiten an Bigge, Lenne und Ruhr war ein gelungener Beginn des diesjährigen Veranstaltungsprogramms. Über die Betrachtung der Fotos hinaus ging der Referent besonders auf das Gebiet Sauerland, die Herkunft des Namens, den Regierungsbezirk Arnsberg (seit 1816), 200 Jahre Kreis Olpe 2017 und 200 Jahre Kreisstadt Olpe sowie die Auswirkungen der kommunalen Neugliederung vor genau 50 Jahren 1969 und der Kreisneugliederung von 1975 ein.

Heimatnachmittag am 8. Dezember 2018
Der letzte Heimatnachmittag in diesem Jahr war leider nur mäßig besucht.

Unter dem Titel
Adventliche und vorweihnachtliche Geschichten und Gedichte 

las Matthias Schrage aus heimatkundlichem und anderen Schrifttum vor. Die Anwesenden trugen mit Erzählungen aus eigenem Erleben und einem ebenfalls vorgelesenen Erlebnisbericht aus dem letzten Kriegsjahr 1944 zum Gelingen des Nachmittages bei.

Rhonard 20.10.2018

Goldener Herbst – Morgenstimmung vor Rhonard am 20. Oktober 2018 Foto Gerhard Burghaus

Samstag, 13. Oktober 2018
Herbstspaziergang
auf dem Waldweg
„Grenzenlos“ an der Kimicke
FD a. D. J. Zacharias

Forstdirektor a. D. Joachim Zacharias erläutert den Waldweg Grenzenlos     –      Foto Gerhard Burghaus

Forstdirektor a. D. Joachim Zacharias, der Initiator des Waldweges Grenzenlos, begeisterte mit seiner ausgesprochen interessanten Führung die Teilnehmer für diese Einrichtung mit Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Dabei stellte sich heraus, dass die Schulen des Olper Landes das Angebot mit Unterstützung des Forstamtes sehr wohl annehmen, große Teile der Bevölkerung aber lediglich einen schönen Wanderweg darin sehen.

Allen Lesern unserer Homepage sei deshalb empfohlen, den „Waldweg Grenzenlos“ im Sinne seiner Zweckbestimmung zu gehen. Man wird überrascht über die Fülle der Eindrücke sein. Informationen finden sich direkt am Eingang auf einer Info-Tafel und unterwegs sowie im Internet auf https://www.wald-und-holz.nrw.de/wald-erleben/walderleben-barrierefrei/waldweg-grenzenlos/ Hier können Sie sich auch das Faltblatt und Audiodateien herunterladen.
Bei der sich anschließenden Kaffeetafel im DRK-Haus Löherweg beantwortete Joachim Zacharias noch einige Fragen und ging ausführlich auf die derzeitige, durch die lange und äußerst niederschlagsarme Hitzeperiode verursachte Gefährdung der Wälder durch den Borkenkäfer ein.

Gerhard Burghaus

 

 

Nur wenige Teilnehmer bei der Plattdeutsche Runde am 8. September 2018

Nach der Sommerpause begannen die Heimatnachmittage –  traditionell mit der Plattdeutschen Runde im Olper Hexenturm.

Matthias Schrage trug einige Stücke in Wendschem Platt vor. Gerhard Burghaus erinnerte an Paul Brüggemann, der vor 30 Jahren sein plattdeutsches Buch „Geschichtzien…“ herausgab. Paul Brüggemann leitete die Plattdeutsche Runde von 1978 bis zu seinem Tod 1990.

Anschließend traf sich die Runde im DRK-Mehrgenerationenhaus im Löherweg zur gemütlichen Kaffeetafel.

Leider war die Teilnehmerzahl recht klein. Deshalb ist über eine Fortsetzung der „Plattdeutschen Runde“ nachzudenken. Es wäre schade, wenn die Runde mangels Teilnehmer nicht mehr stattfinden könnte. Anregungen sind uns deshalb herzlich willkommen.

Franz-Hitze-Pfad und Dumicketal am 5. August 2018

-Zum

Gedenken an die Priesterweihe und die Primiz des Sozialreformers und Priesters Prof. Dr. Franz Hitze vor 140 Jahren-

„Natürlich Miteinander“ – eine Wanderung gemeinsam mit dem Verein Miteinander in Olpe, dem Franz-Hitze-Verein und  dem SGV

27 Teilnehmer begaben sich auf die Wanderstrecke: Weierhohl, Obersee, St.-Valentin-Kapelle,

St. Valentin im Ronnewinkel

Vor der frisch renovierten St.-Valentin-Kapelle

Rosenthal, Alperscheid, Ahlsmicketal, Fahrenschotten.
Dorothee und Lothar Zeppenfeld hielten dort zur Rast Erfrischungsgetränke, Obst und Partybrötchen bereit, die der Franz-Hitze-Verein zur Verfügung stellte.

Rast in Fahrenschotten

Rast mit Jause in Fahrenschotten

Danach ging es bei strahlendem Sonnenschein weiter zur St.-Georg-Kapelle Bühren und durch die teils wegen der lang andauernden Trockenheit teilweise schon abgeernteten Felder nach Dumicke, von dort durch das Dumicketal und den Wald nach Hitzendumicke zur St.-Valentin-Kapelle. Leider hatte man dort trotz Kenntnis unserer Veranstaltung kurz zuvor ein Baugerüst aufgestellt, wodurch der Zugang versperrt war.

Wenn die Initiatoren dieser sinnvollen  Maßnahmen uns wenigstens informiert hätten, wäre die Gruppe einen anderen Weg gegangen. Deshalb ging es ohne Zögern auf den Schlussteil der Wanderung am Hitzenkreuz vorbei nach Hanemicke zu Hitzes Geburtshaus und seiner Kapelle „Zur schmerzhaften Mutter“. Im Gedenken an Franz Hitze fand  dort Diakon Werner Schrage die richtigen Worte und stellte Leben und Wirken des Sozialpolitikers in einen treffenden Zusammenhang zum heutigen Tag.

Diakon Werner Schrage in der Hanemicker Kapelle

Diakon Werner Schrage

Ihm sei an dieser Stelle noch einmal besonderer Dank ausgesprochen.

Vor der Gaststube Zum Minigolf fand eine Einkehr zum Abschluss statt.

Gerhard Burghaus, Wanderführung und Fotos

 

Zum Verkauf halten wir bereit

Das jeweils aktuelle Jahrbuch „Olpe in Geschichte und Gegenwart für 20,00 Euro; Restbestände aus Vorjahren sind auch noch zu haben. Folge 23 (2015) ist vergriffen.

-den Roman „Lorna, das Hexenmädchen aus Olpe“ für 12,80 Euro

Buchhandlung Dreimann, Kölner Straße, 57462 Olpe

Stadtarchiv Olpe, Begegnungsstätte Altes Lyzeum